Kategorie: Wicklow Way

Fernwanderwege Irland Reiseberichte Wicklow Way

Zwei Tage Ruhe in Glendalough

Glendalough heißt im irischen Gleann Dá Loch und übersetzt „Tal der zwei Seen“. Mitten in den Wicklow Mountains und etwa auf der Hälfte des Wicklow Ways, erstrecken sich der Lower und der Upper Lake majestätisch zwischen den Bergen. Bekannt und berühmt wurde Glendalough durch die alte Klostersiedlung, welche im 6. Jahrhundert vom St. Kevin gegründet wurde. Zunächst kam er hier her, um Einsamkeit zu finden und zurückgezogen im Einklang mit der Natur zu leben. Er legte den Grundstein für diesen Ort,

Fernwanderwege Irland Reiseberichte Wicklow Way

Roundwood – Glendalough (12 km)

Die heutige Tour wird eine kurze sein. Die Steigungen an diesem Tag sind verhältnismäßig flach, das Wetter abgekühlt und mein Ziel Glendalough nur 12 Kilometer entfernt. Gründe, die mich schon am frühen Nachmittag ankommen lassen werden. Tom und ich machen uns nach dem Frühstück zusammen auf den Weg. Da er gestern schon von Roundwood bis Glendalough und zurück gelaufen ist, wird seine heutige Tour kürzer. Für den President´s Award, den er mir gestern ausführlich erklärt hat, braucht er nur noch 10 Kilometer,

Fernwanderwege Irland Reiseberichte Wicklow Way

Knockree – Roundwood (18 km)

Nach einem Tag wandern in der Natur, habe ich auf der Strecke von Marlay Park bis Knockree den Stress der Stadt schnell abgelegt und dafür innere Ruhe gefunden. Mein Schlaf war tief und erholsam, so dass ich mich nach einem vegetarischen Frühstück gestärkt auf den Weg mache. Vom Knockree Hostel aus geht es zunächst runter in ein liebliches Tal. Umgeben von wild wachsender Natur, schlendere ich ein ganzes Stück am Glencree River entlang. Der Wiesenboden unter mir ist weich, der Fluss neben mir plätschert vor sich hin,

Fernwanderwege Irland Reiseberichte Wicklow Way

Marlay Park – Knockree (21 km)

An diesem Morgen geht es früh los und raus aus Dublin. Ich bin froh die Hektik und Lautstärke der Stadt hinter mir zu lassen. Kilometer für Kilometer, die ich per Bus hinter mich bringe, wird es kleinstädtischer, bis ich schließlich die Startpunkt „Marlay Park“ im Süden Dublins erreiche. Begleitet von Joggern und Einheimischen, die ihrer Hunde ausführen, kreuze ich diesen riesen Naherholungspark, unterquere die geschäftige M50 und lasse Dublin im angrenzende Wald hinter mir. Trotz beeindruckendem Blick zurück auf Dublin,