Deutschland Empfehlung Wandern

Spiel, Satz und SPA

Im Tannenhof Resort im Allgäu geht es sportlich zu. Unser Hoteltipp für Sportfans!

Vorhand, Rückhand, Cross und Longline – Frank kennt keine Gnade. Eine Stunde lang erklärt er mir die wichtigsten Begriffe beim Tennis und scheucht mich übers Feld. Und das vor Publikum. Denn durch das Panoramafenster des Restaurants im Tannenhof Resort Sport & Spa können die anderen Gäste meine ersten Schritte auf dem Tennis-Court verfolgen. Frank versichert mir, dass ich mich gar nicht sooo doof anstelle – noch während es das sagt, spielt er auf meine schwache Rückhand und ich schlage gekonnt daneben. 15:0 für Frank.

Nach einer Stunde Einführungskurs hechele ich wie ein Hund in der prallen Sommersonne, ahne, dass ich am nächsten Tag einen lahmen rechten Arm haben werde – und bin total angefixt! Denn nachdem ich als Kind die Matches von Steffi Graf und Boris Becker am Fernseher verfolgt habe, habe ich jetzt, schlappe 30 Jahre später, meine erste offizielle Tennisstunde absolviert und finde den Sport großartig. „Du hast Talent“, beendet Frank die Schnupperstunde und rät mir, zuhause am sprichwörtlichen Ball zu bleiben.

Sport und Spa unter einem Dach

Ich freue mich über das Lob, bin aber vorerst zu kaputt, um meinen Grand-Slam-Turnierplan zusammenzustellen. Das macht gar nix, denn der Tannenhof ist nicht nur ein Sport-, sondern auch ein Spa-Hotel. Nach der Anstrengung auf dem Court, werfe ich mich deshalb schnell in meinen flauschigen Bademantel und schlappe in den 2.400 Quadratmeter großen Spa-Bereich. Drei Pools, drei Saunen, ein Dampfbad und eine Infrarot-Kabine werden schon dafür sorgen, dass meine müden Muskeln wieder fit werden. Und wenn das nicht reicht, buche ich halt noch eine Massage oder ein Beauty-Treatment. Zum Glück berät das Team am Empfang der Beauty-Farm gerne bei der Auswahl aus dem (fast zu) umfangreichen SPA-Menü. Mein Tipp: Möglichst frühzeitig buchen, damit auch wirklich die gewünschte Behandlung verfügbar ist!

Landlinien_Allgaeu_Tannenhof SPA

Bewegung satt

Wie schon gesagt: Tennis wird im Tannenhof ganz großgeschrieben. Auf sieben Außen- und vier Hallenplätzen kann man dem gelben Filzball hinterherjagen. Wer noch nicht spielen kann, kann Schnupperstunden und Trainerkurse buchen. Nicht ohne Grund ist der Tannenhof von den Lesern des Tennismagazins zum besten Tennishotel Deutschlands gewählt worden. Und auch der Deutsche Tennis-Bund veranstaltet hier regelmäßig Tagungen. Außerdem bietet das Hotel von Montag bis Samstag verschiedene Fitness-Kurse an. Der Plan hängt neben der Rezeption, die Teilnahme ist kostenfrei.

Auch Outdoor-Fans kommen auf im Tannenhof ihre Kosten. Rund ums Hotel kann man sehr gut wandern gehen. Wir sind entlang der Hausbachklamm gewandert – der Startpunkt ist direkt neben der Kirche. Nach der herrlich kitschigen kleinen Kapelle „Lourdes-Grotte“ geht es auf schmalen Weg viel bergauf und bergab. Rutschfeste Schuhe sind ein Muss. Die gesamte Strecke von Weiler bis Schnellers ist 4,7 Kilometer lang und beinhaltet eine Steigung von 350 Metern sowie ein Gefälle von insgesamt 120 Metern. Karten zu den Wanderwegen rund ums Hotel gibt es an der Rezeption.

Apropos „satt“: Im Allgäu bleibt niemand hungrig. Die meisten Arrangements im Hotel umfassen Frühstück, Mittags-Snack und Abendessen. Es kommen viele regionale Erzeugnisse auf den Tisch – vor allem Wild und Käse. Weiler-Simmerberg liegt an der alten Käsestraße und rund um den Ort gibt es viele traditionelle Sennereien. Lieferant für den Tannenhof ist die Sennerei Bremenried, die Käse noch nach alten Rezepten in Handarbeit herstellt. Das Ergebnis ist nicht nur sehr lecker, die Sennerei bietet auch Führungen an.

Architektur & Nachhaltigkeit

Der Tannenhof wurde in den Jahren 2015/16 umfangreich aus- und umgebaut. Besonders schön sind der helle und moderne Empfangsbereich und der Saunabereich im Untergeschoss geworden. Während an der Fassade und im Hotel viele lokale Hölzer verbaut wurden, sorgen im Spa-Bereich im Untergeschoss dunkle Schiefer-Steine für Wohlfühl-Flair. Die große Tennishalle wird durch ein Blockheizkraftwerk mit Energie versorgt. Ein Lichtkonzept mit Sensoren sorgt dafür, dass öffentliche Bereiche wie Toiletten oder Flure nur bei Bedarf hell erleuchtet werden.

Hinkommen & vor Ort unterwegs

Geht von Köln aus überraschend gut mit dem Zug. Via Ulm ist man in fünf Stunden da. Am Zielbahnhof Röthenbach (Allgäu) kann man mit dem Hotel einen Shuttle vereinbaren.

Mein Fazit

„Wie viele Hotels, die im Laufe von Jahrzehnten schrittweise erweitert wurden, unterscheiden sich auch im Tannenhof die Einrichtungsstile der Zimmer. Besonders schön fanden wir die modernen Alpin-Zimmer im Neubau. Die anderen Zimmer sind zwar auch sehr wertig eingerichtet – aber auch ein bisschen „rustikal-retro“. Das sollte man bei der Zimmerauswahl berücksichtigen.“

Vielen Dank an das Hotel Tannenhof Resort für die Unterstützung bei der Reise.

Mit den Füßen im Sand und Blick aufs azurblaue Meer schreibt Roya Piontek am liebsten übers Reisen – zunächst in ihrem eigenen Blog „29GradundSonne“, jetzt für Landlinien. Im Fokus stehen dabei nachhaltige Hotelkonzepte, aber auch wie man mit Wellness und Aktivsein für eine langanhaltende Urlaubsentspannung sorgt.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.