Grünes Dublin

Irlands Hauptstadt: Dublin in grün

Irland wird bekanntlich als die „grüne Insel“ beschrieben. Das mag vorwiegend daran liegen, dass das irische Eiland mit knapp 4,5 Millionen Einwohnern bei einer Fläche von etwa 70.000 km2 (ein ähnliches Verhältnis wie die Einwohner von Melbourne verteilt auf ganz Bayern) so wenig besiedelt ist, dass genug Platz für unangetastete Natur bleibt. Vielleicht aber auch daran, dass die Iren ihr eigenes Land immer schon selbst landwirtschaftlich nutzen und so gut wie keine Industrie vorhanden ist. Das kommt der Flora wie Fauna sehr zu Gute, was man heute noch an den ursprünglichen und unberührten Orten in Irland erkennen kann. Aber grün ist Irland auch in weiterer Hinsicht. Der Respekt vor Umwelt, Tier und Mensch spielt für die Iren damals wie heute eine wichtige Rolle, so dass ökologische Landwirtschaft, lokale Communitys und Do-it-yourself keine Trends sondern Teil der Kultur sind.

Bevor ich im Juni meine Wanderung auf dem Wicklow Way starte, verbringe ich zunächst drei Tage in Irlands Hauptstadt Dublin. Als selbstbezeichnete „Grüne“ interessiert mich vor allem wie ich meine Zeit dort besonders umweltfreundlich, vegetarisch und sparsam verbringen kann. Nach der Überlegung Dublin nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen (sprich mit Bahn, Bus und Fähre über London, quer durch England bis Wales, nach Südirland und dann Dublin) und der darauffolgenden Feststellung wieviel Zeit mich das kosten würde (zwischen 2 und 3 Tagen), entschließe ich mich doch mit dem Flugzeug anzureisen und meine Flugmeilen dafür bei Atmosfair auszugleichen. In Irland selber braucht man nicht zwingend ein Auto, so erreicht man nahezu jede größere Stadt mit dem Bus. Auch Dublin lässt sich vom Flughafen aus wunderbar mit dem öffentlichen Bus erreichen und innerstädtisch zu Fuß erkunden. Die Wahl der Übernachtung kann man ebenfalls sparsam gestalten: über Airbnb wohnt vor Ort bei Einheimischen und teilt Bett und Tisch. Außerdem bieten die vielzähligen Hostels in Dublin eine gute Grundlage um einfach aber authentisch zu wohnen. Dort treffe auch ich Menschen aus aller Welt, mit denen ich Erfahrungen und Karten tausche, Tipps für besonders ruhige Orte vom Personal bekomme und selber kochen kann was gesund ist. Erstaunt bin ich über die zahlreichen Infos, die ich im Internet zum Thema vegetarisch essen in Dublin bekomme. Ähnlich wie in vielen anderen europäischen Städten, hat sich ebenfalls in Dublin das Bewusstsein für gesunde und biologische Ernährung weiterentwickelt. So finde ich einige Termine für Bio- und Flohmärkte und noch mehr Adressen für vegetarische Restaurants und Cafés. Jede einzelne Adresse suche ich mir raus und markiere sie auf meinem Stadtplan. Damit geht es auf Dublins grüne Ecken zu erkunden.

 

Märkte

Dublin Flea Market

Dublins bekanntester Flohmarkt seit 2008, jeden letzten Sonntag im Monat von 11 bis 17 Uhr.  Auf der Rückseite der St Patrick’s Cathedral.
www.dublinflea.ie

Organic & Fair Trade Market

Auf dem Markt bietet die Dublin Food Cooperative Bio-Lebensmittel (von Obst & Gemüse über Backwaren bis Milchprodukte), Faitrade Produkte und Erzeugnisse aus der Region an. Jeden Sonntag 11 bis 17 Uhr und Samstags 9.30 bis 16.30 Uhr. Ebenfalls Nähe St Patrick’s Cathedral.
www.dublinfood.coop/drupal

Temple Bar Food Market

Jeden Samstag zwischen 10 und 16.30 Uhr findet in Temple Bar zu einer der schönsten Märkte Dublin statt: der Temple Barr Food Market. Hier wird alles rund um frisches Obst & Gemüse und regionalen Köstlichkeiten angeboten.
www.templebar.ie/markets

Designer Mart at Cow’s Lane

Ebenfalls in Temple Bar findet jeden Samstag zwischen 10 und 17 Uhr der „Designer Mart“ statt. Hier präsentieren über 28 Künstler und Designer ihre individuellen Kunsthandwerke, oft von irischer Kunst geprägt.
www.templebar.ie/Market

 

Restaurants & Cafés

Cornucopia Restaurant

Das Cornucopia Restaurant legt seinen Fokus auf vegetarische und Vollwertkost, seit 1986. Alle Gerichte sind selbst gekocht, vegetarisch und/ oder vegan, von Frühstück über Lunch bis Dinner. Die ganze Woche über geöffnet!

Mo – Di: 8.30 – 21 Uhr
Mi – Sa: 8.30 – 22.15 Uhr
So & feiertags: 12 – 21 Uhr

19/20 Wicklow Street
Dublin 2
www.cornucopia.ie

Blazing Salads

Bei „Blazing Salads“ gibt es gesunde Leckereien, allesamt vegetarisch und/oder vegan. Besonders gut für ein Lunch am Mittag geeignet. Außerdem regelmäßig beim Farmers Market mit dabei.

Mo – Fr: 09 – 18 Uhr
Sa: 9 – 17.30 Uhr

42 Drury St
Dublin 2
www.blazingsalads.com

Delhi O’Deli

Das „Delhi O’Deli“ ist bekannt als Irlands erstes indisch-vegetarisches Restaurant. Das Essen ist leicht und auch gut für schnell-mal-zwischendurch.

Mo – So: 11 – 20 Uhr
12 Moore St‎
Dublin 1
www.delhiodeli.com

Govinda’s Vegetarian Restaurant

Gleich 3mal in Dublin kann man bei „Govinda’s“ vegetarisch essen gehen. Das „Govindas Kirtan Centre“ bietet außerdem Verantsaltungen, wie z.B. Yoga und Kirtan.

4 Aungier Street
Mo – Sa: 12 – 21 Uhr

18 Merrion Row
Mo – Fr: 12 – 21 Uhr

83 Middle Abbey Street
Mo – Sa: 12 – 19 Uhr

www.govindas.ie

The Cake Café

Für Zuckermäulchen ist das „Cake Café“ genau das richtige. Hier werden zauberhafte Kuchen, Torten und Törtchen ganz frisch gebacken. Man verzichtet auf Mikrowelle oder Eisschrank: die Zutaten sind frisch und kommen ausschließlich aus der Region, meist von kleinen Produzenten.

Mo: 8.30 – 18 Uhr
Di – Fr: 8.30 –20 Uhr

Camden Street
Dublin 8
www.thecakecafe.ie

Queen of Tarts

Das „Queen of Tarts“ liegt mitten in Temple Bar und bietet einen gesunden Kontrast zu dem üblichen Bar-Food und Irish Breakfast. Die Backwaren sind alle selbstgemacht von Chocolate Cake über Carrot Cake bis Blackberry & Apple Crumble.

Mo – Fr: 8 – 19 Uhr
Sa: 10 – 18 Uhr

Cows Lane, Dame Street
Dublin 2
www.queenoftarts.ie

The Fumbally

Hinter „Fumbally“ stehen mehrere Menschen, alle mit einer großen Leidenschaft für das Kochen. Die Gerichte sind formlos, weder mediterran noch asiatisch, doch allesamt besonders. Alle Zutaten sind nach bestem Wissen und Gewissen ausgewählt. Außerdem bietet das „Fumbally“ eine Bühne für kulturelle Events.

Mo – Fr: 8 –17 Uhr
Sa: 10 – 17 Uhr

Fumbally Lane
Dublin 8
www.thefumbally.ie

Bewley’s Grafton Street Café

Wenn man Dublin pur erleben will, dann muss man auf jeden Fall einen Kaffee in Bewley’s Café trinken. Versetzt in die 20er Jahre sitzt man hier im mahagonigeschmückten Café und trinkt selbst gerösteten Kaffee, sowie damals schon James Joyce.

Mo – Mi: 8 – 22 Uhr
Di – Sa: 8 – 23 Uhr
So: 9 – 22 Uhr

78/79 Grafton Street
Dublin 2
www.bewleys.com/bewleys-grafton-street-cafe

 

Freizeit

Irish Dancing Museum

Im Powerscourt Center kann man nicht nur flanieren, shoppen und essen, sondern auch das Irish Dancing Museum besichtigen. Neben traditioneller Tanztracht kann man hier live irischen Tanz erleben (Jig Show & Hop Up Show) oder gleich selber lernen, im Easter oder Summer Camp.
www.jig.ie

Siopaella

Templer Bar ist bekannt als Dublins Kneipen- und Musikviertel, aber auch als modernes Viertel mit vielen besonderen Shops. Gerade im Bereich Vintage, DIY und Mode findet man hier einige Besonderheiten. So wertet „Siopaella“ beispielsweise Second-Hand-Mode hochwertig auf, dass daraus individuelle Stücke entstehen.
www.siopaella.com

Samadhi Yoga

Wenn man zwischen durch ein Pause und Ruhe von der Stadt braucht, kann Yoga Wunder wirken. Kurz hinter Temple Bar liegt das zauberhafte Studio von Samadhi Yoga. Hier kann man vom montags bis sonntags Yoga in 3 Schwierigkeiststufen praktizieren, auch wenn man nur für wenige Tage in der Stadt ist.
www.samadhi.ie

 

Der Tourismusverband visitdublin hat zumThema „Green Capital “ übrigens eine Broschüre mit Tipps rund um „Dublin in a day“, umweltfreundliche Transportmittel und weitere Ausflugszielen veröffentlicht:

www.visitdublin.com/insiderguides/green.pdf

Daniela Klütsch

Hinter Landlinien steckt vor allem das Gesicht von mir, Daniela Klütsch. In meinem Blog Landlinien möchte ich über jene Routen berichten, die ich selber bereist habe. Den Anstoß zu diesem Blog gab mir das Buch „100 legendäre Reiserouten“ und meine Tour auf dem Jakobsweg Anfang 2009. Seitdem schreibe ich hier über das Reisen und Wandern in der Natur. Was mich neben Landlinien sonst beschäftigt, hier mehr über mich.

Kommentare (9) Schreibe einen Kommentar

  1. Ein schöner Bericht und gefällt mir wie Du „Die Grüne Insel“ aus etwas anderer Sicht und Blickwinkel interpretierst ;)!
    Irland ist einer meiner liebesten Reiseziele, daher vielen Dank für diese tollen Tipps ;)!

    Gruß,
    Chris

  2. Hallo Chris,

    vielen lieben Dank für Dein Kommentar. 🙂

    Irland ist tatsächlich noch grüner als man denkt. Das habe ich, wie Du gelesen hast, in Dublin entdeckt, aber auch immer wieder auf dem Land: Verzicht auf chemischen Dünger, Freilandhaltung, natürliches Futtermittel, keine Massenbetriebe, die saubersten Gewässer in ganz Europa… also in der Hinsicht wirklich ein Vorbild. Was das grüne Stadtleben angeht, so ist auch das sonst so graue Limerick grün aktiv mit dem Milk Market Lickerick. Dort wird jedes Wochenende ein Markt veranstaltet mit unterschiedlichen Schwerpunkten und dazu passenden Events. Von Flohmarkt, über Bio-Food-Markt bis zum Family Markt mit Yoga & Meditation am Morgen. Sehr empfehlenswert!

    Viele Grüße & weiter frohes Reisen,
    Daniela

  3. Hallo Daniela,

    mit den vielen Tipps und Infos die Du mir hier gibst, kann ich gut und gerne viele weitere Tripps nach Irland planen.

    Danke Dir und werde mit Sicherheit öfters vorbeischauen.

    Vg,
    Chris

  4. Prima, das würde mich sehr freuen! Auf bald und geb mal bescheid, wenn Du Deinen nächste Reise nach Irland planst. Bin ja auch neugierig 🙂

  5. Pingback: Frühling in Amsterdam | Landlinien Reiseblog

  6. Pingback: Das Venedig des Nordens: Brügge | Landlinien Reiseblog

  7. Pingback: 7 Blogger verraten 🍀 Irland Tipps und Highlights

  8. Pingback: Galway, buntes Irland am Atlantik | Landlinien Outdoor-Reiseblog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.