Die neusten Berichte

Taste Twelve: Restaurantführer mit Extra
Produkttest

Taste Twelve: Restaurantführer mit Extra

In Stockholm fing alles an: Auf der Suche nach Restauranttipps stellte Jochen Schmelzer fest, dass die meisten Stadtbewohner beim Ausgehen ihrem Veedel treu bleiben. Wirklich originelle Tipps bekam er selten. Also beschloss er, einen eigenen Restaurantführer zu schreiben. Übersichtlich und mit echten Insiderempfehlungen sollte er sein – die Idee für „Eat Sweden“ und damit später „Taste Twelve“ war geboren. „Die Resonanz aufs erste Buch war sehr gut, so dass ich die ‚Eat’-Idee auf andere skandinavische Städte ausweitete und nach meiner Rückkehr nach Deutschland das Konzept unter dem Namen ‚Taste Twelve’ auch für deutsche Großstädte weitergeführt habe“ erklärt er.

Das Besondere an seinen „Taste Twelve“-Restaurantguides: Es werden nicht nur ausgewählte Restaurants in einer Stadt vorgestellt – wer zu Zweit essen geht, zahlt in der Regel nur ein Hauptgericht. Eines geht meist aufs Haus. Schmelzer: „Wir verstehen das als Einladung des Inhabers und nicht als klassisches Gutscheinbuch.“ Von denen unterscheidet sich „Taste Twelve“ auch durch die stylische Aufmachung und die individuellen Restaurantbeschreibungen und zusätzlichen redaktionellen Inhalte. Außerdem ist die Auflage streng limitiert.