Freimarkt in Bremen

Ende Oktober waren wir zu Dritt (Papa Marcel, Mama Katrin und die 9 Monate alte Greta) für ein verlängertes Wochenende in Bremen. Neben einem Besuch des 982. Bremer Freimarkts stand vor allem das herbstliche Genießen von Bremen auf dem Plan.

Wie war es mit der An- und Abreise?

Wie immer ging es von Köln mit der Deutschen Bahn Richtung Norden. Neben dem üblichen Lotteriespiel bei der Ticketbuchung ein paar Wochen vor der Reise – bekommen wir einen Platz im Kleinkind- oder wenigstens Familienbereich (dazu sicherlich irgendwann einmal ein eigener Erfahrungsbericht) – waren wir dieses Mal bei der Rückreise vom Sturmtief Herwart betroffen. Während am Montag alle Züge zwischen Bremen und Köln ausfielen, gab es am Dienstag noch diverse „Nachwehen“ – soll heißen: In einem kleinen Ort namens Diepholz durften wir unplanmässig alle aussteigen, den IC eine Stunde später nehmen (welcher deswegen extra unplanmässig anhielt) und in Köln-Mülheim war auch erstmal Schluss der Reise, da die Strecke weiter südlich ebenfalls kurzfristig gesperrt war. Und das ist jetzt auch nur die Kurzversion der Rückreise uns der Kommunikation an Bord der Züge.

Fairerweise muss aber auch gesagt werden, dass wir dennoch sehr gerne und auch oft mit der Deutschen Bahn unterwegs sind und auch meistens zufrieden sind.

Das hat uns Eltern am Besten gefallen

  • Das Volksfest Freimarkt ist auch für eine Runde mit Baby im Tragegestell ein Erlebnis (Kinderwagen wegen vieler Schotterstellen eher so lala)
  • Der „kleine“ Freimarkt auf dem Marktplatz
  • Die Herbststimmung im Bürgerpark

Pluspunkt für „Mit Kind unterwegs“

  • Kostenfreie Nutzung des eigenen Wickel- und WC-Raums für Babies/Kinder im Bremer Bahnhof
  • Auch wenn unser Baby für die meisten Angebote noch zu klein ist, so sind wir doch auf viele tolle Spielplätze bei unserer Tageswanderungen in den Bremer Parks gestossen
  • Beim ersten Mal gewöhnungs- bzw. orientierungsbedürftig, aber wenn man weiß, wie und wo man einsteigen muss, ist Bus fahren mit Kinderwagen wegen drei Abstellplätzen absolut okay

Minuspunkt für „Mit Kind unterwegs“

  • Nichts, was uns besonders geärgert hat

Unsere Tipps auf einen Blick:

Marcel Hövelmann schreibt für Landlinien am liebsten über das Wandern in seiner Wahlheimat Köln (und drumherum). Seit mehr als 20 Jahren erkundet der ausgebildete Geograph sowohl zu Fuß als auch mit dem Rad die Naturvielfalt, die das Rheinland zu bieten hat. Ab 2017 ist er dann für Landlinien auch mit Verstärkung unterwegs und erkundet, wie und wo das Wandern mit Baby möglich ist. Eine Auswahl seiner eigenen Projekte kann man unter www.urbangruen.de finden.

0 Kommentare zu “Herbsttage in Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.