Nach 138 Kilometer in 14 Tagen, kreisen meine Gedanken zurück auf den Coast Path, als ich mich Richtung Heimat bewege. Was ist das Besondere dieses Weges gewesen? Was war so anders zwischen dem Weg immer gerade aus und dem Weg im Kreis? Welche Gedanken begleiten mich, als ich über den Wolken nach Hause fliege?

Bei allen bisherigen Touren habe ich immer etwas hinter mir gelassen. In jedem Ort, den erreicht habe, in dem ich über Nacht blieb, wurde mir klar, dass ich ihn am nächsten Tag wieder verlassen würde. Das lies mich diesen Ort und die Zeit dort intensiver erleben. Das Verlassen eines Ortes, hat auch etwas mit „Ballast da lassen“ zu tun. Die ganze Kraft, die Schmerzen, die Überwindung, die Gedanken, die sich während des Tages auf dem Weg zu dem Ort angesammelt haben, wurden nun einfach dort entleert, entsorgt, vergessen, vergeben. Mit dem hinter-sich-lassen folgte auch ein letzter Blick zurück. Erstaunt über die Entfernung, das was ich Schritt für Schritt geschafft habe. Die Erinnerung wird geboren.

Gleichzeitig geht der Blick nach vorn, zu dem nächsten Ziel. Meist ist es noch gar nicht sichtbar. Doch die Zweifel es nicht schaffen und sich keine Pause gönnen zu können sind groß. Jedes Mal von neu. Und dann, jeden Nachmittag wenn das Ziel erreicht wurde, bin ich fast überrascht vom Gegenteil, dass ich es eben doch schaffe. Erstaunlich ist auch, dass ich die Orte an denen ich blieb, für eine Rast oder eine Nacht, gar nie negativ wahrgenommen habe. Alles an diesem Ort, in diesem Moment war so kostbar, gerade deshalb weil ich wusste, dass ich nicht mehr zurückkehren würde. So lebte ich alles intensiver, speicherte das Erlebte schon im Jetzt.

Ganz anders sind die Gedanken bei der Rundtour in meinem Kopf gewesen. Sie sind immer in der Zukunft. Wie viel Zeit habe ich noch? Wann kommt der nächste Bus? Könnte ich den Anschluss verpassen? Muss ich schneller oder doch langsamer laufen? Die Abhängigkeit von äußeren Faktoren durchdringt scheinbar jede Zelle in mir. Im Vergleich zu der Etappe eines langen Weges, gibt es  hier ein Muss: das Ankommen. Doch landet man am Ende doch wieder da wo man angefangen hat.

Als ich so zurückblicke, über den Wolken, weit weg von den irdischen Gesetzen, merke ich, dass man oft erst Abstand zu etwas haben muss, um es zu erkennen. Die Reise auf dem Coast Path wird erst jetzt greifbar für mich. Wenn ich eins daraus mitnehme, ist es die Kunst den Moment mit allen Sinnen zu 100 Prozent genießen zu können. Ohne Pläne, ohne Zukunft, ohne Rückblick, ohne Vergangenheit, ohne Bewertung und ohne Vergleich. Einfach im hier und jetzt zu sein. Glücklich.

Meine Etappen auf den South West Coast Path

Insgesamt 138 Kilometer in 14 Tagen von St. Ives bis nach Falmouth. Beide Orte liegen in Cornwall und sind bequem von London aus mit dem Bus zu erreichen.

St. IvesTag 02 – Die cornische Riviera: St. Ives

Ankunft und ein Tag in St. Ives
Weiterlesen…
 

Zennor - an der KüsteTag 03 – Mit einem Schritt fängt alles an

St. Ives – Zennor (11 km, 4 Stunden)
Weiterlesen…
 

Geevor Tin MineTag 04 – Wie am Set von “Lost”

Zennor – St. Just (18 km, 8 Stunden)
Weiterlesen…
 

wunderschöne Aussichten auf dem Coast Path Richtung PorthcurnoTag 05 – Die Definition von Luxus

St. Just – Porthcurno (19 km, 8 Stunden)
Weiterlesen…
 

ein Fischerboot in der Penberth CoveTag 06 – Momentmal(e)

Porthcurno – Penzance (18,5 km, 9 Stunden)
Weiterlesen…
 

PenzanceTag 07 – Asphalt unter den Füßen

Ein Tag in Penzance
Weiterlesen…
 

Im Hafen von MullionTag 08 – Mit der Zeit kommt die Ruhe

Porthleven – Mullion (11,5 km, 4 Stunden)
Weiterlesen…
 

Keynance CoveTag 09 – Türkisblaue Wellen

Lizard – Kynance Cove – Lizard (6 km, 3 Stunden)
Weiterlesen…
 

von Lizard nach CoverackTag 10 – Auf dem Hügel alter Zeiten

Lizard – Coverack (17 km, 6 Stunden)
Weiterlesen…
 

CoverackTag 11 – Im Faulpelzmantel

Ein Tag in Coverack
Weiterlesen…
 

Coverack – HelfordTag 12 – Ausgezeichnet schön

Coverack – Helford (21 km, 6 Stunden)
Weiterlesen…
 

Helford PassageTag 13 – Sandstrand trifft Bordstein

Helford – Falmouth (16 km, 5 Stunden)
Weiterlesen…
 

Trebah GardenTag 14 – Die letzen Tage in Falmouth

Drei Tage in Falmouth
Weiterlesen…

11 Kommentare zu “Rückblick auf den Coast Path

  1. Pingback: Lübeck: im Norden der Republik | Landlinien Outdoor-Reiseblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.