Andalusien Ans Meer Reiseberichte Spanien Städtereisen

Gelassen unterwegs durch Málaga Stadt

Gelassen unterwegs durch Málaga Stadt

Nach unserer Tour auf dem Caminitio del Rey und 3 sportlichen Tagen in den Bergen, setzen wir unserer Andalusien-Reise in Málaga Stadt fort. Als wir zum ersten Mal nach Málaga von El Chorro aus über die Avenida de Andalucia fahren, sind wir nach dem hinter uns liegenden Naturerlebnis fast etwas geschockt: 3-spurige Straßen, mehrstöckige Hochhäuser, geschäftige Menschen, Pferdekutschen für die Touristen… doch der erste Schein trügt. Innerhalb unseres 5-tägigen Aufenthaltes erleben wir Málaga als eine sehr entspannte und gleichzeitig vielseitige Stadt. Egal wo man hier unterwegs ist, ob tagsüber bei den bekannten Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt oder abends zusammen mit den Einheimischen am Strand; hier hat jeder in gleichermaßen Platz um sich zu entfalten und um einfach nur zu sein. Stets begegnet man uns aufmerksam, aber nie werden wir beäugt. So haben wir schnell das Gefühl mitten drin zu sein, im andalusischen Leben und genießen es wie die Einheimischen in vollen Zügen.

Die ganze Stadt strahlt eine gelassene Ruhe aus, trotz Autos, Touristen, Radfahrern und Hitze. Besonders fällt uns das auf der Promenade sowie der weiterführenden Küstenstrasse auf, auf der wir mit unseren Fahrrädern an einem Tag Richtung Ost entlang fahren. Ob Fußgänger, Jogger, Radfahrer, (Inline)skater, langsam oder schnell unterwegs… Man teilt sich den einen Weg und schlängelt aneinander vorbei, ohne feste Regeln oder Unterteilungen. Außerdem ist die Stadt als auch die angrenzenden Strände angenehmen besucht. Wir treffen mehr auf Einheimische oder spanische Urlauber, als auf ausländische Touristen. Dadurch haben wir das Gefühl nicht nur einfach ein Fremdling mit Extrabehandlung zu sein, sondern willkommener Gast mitten im authentischen Leben Südspaniens. Auch das Klima zu dieser Jahreszeit im Mai ist sehr angenehm und gut auszuhalten. Ich (als Rotschopf und Hellhaut) hatte schon befürchtet es nur schwer in der Hitze auszuhalten, doch gerade an Málagas Küste weht stetig ein frischer Wind und es wird im Mai selten wärmer als 38° in der Sonne. Abends kühlt es dann merklich ab, so dass man über Nacht erfrischenden Schlaf finden kann.

Unsere Highlights in Málaga Stadt

Während unseres 5-stündigen Spaziergangs durch Málaga Stadt fällt uns auf, wie extrem sauber und gepflegt das Städtchen ist. Auf den glatten Steinplatten der Wege läuft man wie auf Marmor. Unsere Fahrräder vor dem Tourist Office beim Plaza de la Marina parkend, lassen wir uns mit einem simplen Stadtplan bestückt einfach treiben und entdecken dabei immer wieder idyllische Plazas und beeindruckende Gebäude. An nur einem Tag hat man längst noch nicht alles der zweitgrößten Stadt Andalusiens gesehen, keine Frage. Wir haben uns im Vorfeld allerdings bestimmte Ziele überlegt und nehmen uns die Zeit, diese ganz in Ruhe zu erleben.

Kultur & Kulinarik auf dem Mercado de Atarazanas

Frischer Fisch auf dem Mercado de AtarazanasDer Mercado de Atarazanas raubt uns sprichwörtlich den Atmen. Als wir eintreten in dieses lebendig gewordene Schlaraffenland, müssen wir erstmal stehen bleiben, Luft holen und gucken. Das Marktgeschehen ist so aufregend und die Menschen als auch die angebotenen Waren so vielseitig, dass es sich lohnt immer wieder anzuhalten und einfach zu beobachten. Hier begegnen wir kaum Touristen, viel mehr sind Einheimische und Gastronomen unterwegs um sich für den Tag einzudecken, zu Kilopreisen versteht sich. Von frischem Fisch und Meerestieren jeglicher Art, Obst und Gemüse in allen Farben des Regenbogens, Fleisch in frischer, geräucherter oder gepökelter Form oder Oliven und Nüssen aufgetürmt zu Bergen, bleibt kein Wunsch hier offen, so scheint es.

Frischer Fisch auf dem Mercado de Atarazanas
Besonders beeindruckend ist der Bereich der Fischer. Wenn man genau hinschaut, entdeckt man hier waschechte Charakterköpfe hinter den Theken, die einem gerne mal zuzwinkern oder Kuriositäten des Meeres präsentieren, wie die scheinbar noch lebenden Muscheln mit orangener Zunge… Sollte man in Málaga eine Möglichkeit zu kochen haben, empfehle ich jedem hier gleich zu Beginn des Urlaubs einzukaufen. Frischer und günstiger geht es kaum (z.B. etwa 2 € für 3 kg Orangen oder 3 € für 1/2 kg Manchego). Als perfekten Abschluss des Marktbesuches können wir Tapas essen an einem der Restauranthäuschen empfehlen. Hier steht man Schulter an Schulter mit den Einheimischen und erlebt noch einmal Málaga pur.

Mercado de Atarazanas
Calle Atarazanas 10
Málaga, 29005
Öffnungszeiten:
Mo-Sa 10-15 Uhr

Grüne Ruheorte und ein Hauch Orient im Alcazaba

Im Alcazaba, einer Festung aus einst islamischer Zeit, erleben wir einen Hauch Orient und grüne Ruheorte der Stadt. Kaum eingetreten, laden uns zahlreiche Schattenplätze und Sitznischen zu einer erfrischenden Pause ein. Neben dem Hauptweg kann man hier auch direkt auf der Festungsmauer laufen und weit über Málaga blicken. Der Blick reicht über den Hafen und die Küste, die zahlreichen Häuser im Westen, bis ins bergige Hinterland. Erst hier wird uns bewusst, wie doch groß und vor allem hüglig die Stadt ist. Ein Paradies für Wanderer und Mountainbiker.

Ausblick vom Alcazaba

Die sehr gut erhaltene Anlage stammt aus dem 11. Jahrhundert, erbaut von König Badis el Ziri. Neben der Festungsanlage und den prachtvoll blühenden Gärten, befindet sich im Innenteil ein geschützter Palast, der als Wohnsitz diente. Die Fließen an den Wänden als auch die Verzierungen der Torbögen lassen an 1000 und eine Nacht denken. Zwischendrin immer wieder kleine Brunnen und plätscherndes Wasser. Hier tanken wir soviel Natur, dass wir uns guten Gewissens den extra Weg zum außerhalb gelegenen botanischen Garten sparen können. Wer noch nicht genug hat kann vom Alcazaba aus weiter hoch zur Burg Castillo de Gibralfaro laufen, die auf 116 Metern über Málaga ragt.

Alcazaba
Calle Alcazabilla, 2
29012 Málaga
Öffnungszeiten (Sommer):
Mo-So 9-20 Uhr

Sonne tanken und Meeresfrüchte essen am Stadtstrand

Am Strand von MálagaJeden Tag aufs Neue stellen wir fest, wie hoch die Lebensqualität hier in Málaga ist: kilometerlange Küste mit zahlreichen Stränden und Buchten direkt vor der Haustür, jeden Tag frische Fische und Meeresfrüchte, Sonne durch und durch mit angenehmem Wind, ein Promenade für Radfahrer, Skater und Fußgänger… warum wandern wir eigentlich nicht hier hin aus? Unser Apartment ist sehr gut gelegen im Osten der Stadt (Avenida Pintor Joaquín Sorolla), so dass wir von hier aus alles mit dem Rad erreichen und trotzdem nicht mitten im Innenstadttrubel sind. Zu Fuss zum Strand sind es nur 5 Minuten. Man könnte meinen die Strasse im Hintergrund würde stören, ist aber nicht so: wenn man am Strand liegt, hört man nur die Wellen oder den Wind. Sehr angenehm ist, dass man so viel Platz hat und die Badegäste sich bestens verteilen. Im Hintergrund runden Palmen und Wiese, die Möglichkeit zu duschen (Süßwasser) und kleine Bars den Strandtag perfekt ab.

Neben den verschiedenen Stadtstränden, lohnt es sich außerdem weitere Strände der über 160 km langen Costa del Sol zu erkunden. Mit dem Fahrrad fahren wir an einem Tag etwa 5 km die Küste Richtung Osten runter, vorbei an zahlreichen Strandbars, bis zum Playa Peñón del Cuervo. Der Naturstrand liegt schön ruhig und etwas weiter entfernt von der Landstrasse. Dementsprechend leer und einheimisch ist es hier. Nur die zahlreichen kleinen Feuerquallen trüben das sonst so schöne Badeerlebnis. Weiter runter, etwa 15 km Richtung Vélez-Málaga, liegt der weitläufige Playa Benajarafe. An diesem Tag tosen hier die Wellen und türmen sich bis fast zu 2 Metern auf. Was für ein Naturspektakel! Weiter rein als bis zu den Waden trauen wir uns allerdings nicht, doch abgekühlt werden wir auch so.

Gelassen unterwegs durch Málaga Stadt

Eines unserer persönlichen Highlights ist das Essen direkt am Strand. Nach unserem Strandtag am Playa Peñón del Cuervo radeln wir am frühen Abend erholt zurück Richtung Málaga Stadt. Auf dem Weg dort hin, fahren wir an zahlreichen Restaurants auf der Promenade vorbei, in dessen Vordergrund bereits das Holz für den Fischgrill gezündet wird. „Grill“ bedeutet hier ein Boot aus Stahl gefüllt mit Sand, große glühende Holzscheiben und frischer Fisch am Spieß. Das lassen wir uns nicht entgehen und essen gleich zweimal im Restaurante „Las Acacias“. Hier sitzen wir mitten unter Einheimischen und dem ein oder anderen Touristen. Der Kellner kennt uns beim 2. Mal schon und empfiehlt uns wieder etwas Typisches aus der Region. Der fangfrische Fisch wird uns, bevor er auf den Grill wandert, auf einem Tablett präsentiert. Wir nicken und können danach ganz à la Slowfood unserem Essen beim kochen zu sehen.

Am Strand von Málaga

Unsere Tour (zu Fuss & mit dem Rad) durch Málaga Stadt:

 

  • START am Playa Malagueta
  • Hafen (Puerto)
  • Touristinfo (Plaza de la Marina)
  • Richtung Mercado de Atarazanas (Calle Atarazanas 10)
  • schlendern zum Plaza de la Constititution
  • vorbei am Ars Málaga und dem Episcopal Palace
  • nördlich Richtung Picasso Museum
  • die Iglesia de Santiago zur Rechte
  • hoch zum Plaza de la Merced
  • nach einer Pause im Buchladen „Merced Libros“
  • wieder zurück nach Süden über die Alcazabilla
  • am Teatro Romano vorbei
  • bis zum Eingang Alcazaba (hier Rundtour)
  • vom Ausgang aus über den Paseo del Parque (botanischartiger Park)
  • bis zur Stierkampfarena Plaza de toros de La Malagueta (Anfang Paseo de Reding)
  • zurück zum Anfangspunkt über den Paseo del Parque
  • Rückfahrt an der Promenade Richtung Osten
  • ENDE und Ausklang des Abends an einem der Strände

7 Kommentare

  1. Pingback: Zwischen Schlucht und Fels auf dem Caminito del Rey | Landlinien Outdoor-Reiseblog

  2. Pingback: Wandern in den Bergen Anadalusiens | Landlinien Outdoor-Reiseblog

  3. Wooow super Beitrag mit tollen Bildern :). Hat mir sehr gut gefallen. Viele Grüße aus Marling

  4. Vielen Dank liebe Charlie!

  5. Pingback: Wandern in den Bergen Andalusiens | Landlinien Outdoor-Reiseblog

  6. Hallo,super schöner Bericht.Ist das eine schöne Radtour nach benajarafe ? wie lange ca.für normale Radfahrer ? Danke für eine kurze Info,lg

  7. Danke für den schönen Bericht über Málaga! Da bekomme ich sofort Lust direkt in den Flieger zu steigen! 🙂 Besonders die Radtour klingt ganz klasse, das werde ich beim nächsten Besuch sicher gleich mal ausprobieren!

    Wieviel Zeit würdest du denn insgesamt empfehlen, um Málaga so richtig erkunden und genießen zu können?

    Viele liebe Grüße
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.