Durch die Burren von Fanore bis Doolin

An diesem Tag wache ich mitten in den Burren auf. Vor mir das Meer (ich kann es vom Bett aus sehen), hinter mir das steinige Felsland. Mein Abend war kurz… schon um 21 Uhr fielen mir die Augen vor Erschöpfung zu. Dafür war mein Schlaf tief, fest und sehr erholsam. Gestärkt von der traumhaften ersten Wandertag auf dem Burren Way und einem köstlichen Frühstück setze ich meinen Weg Richtung Doolin fort. Für den Einstieg gibt es diesmal 2 Möglichkeiten: entweder laufe ich zurück Richtung O`Donoghues Pub (schätzungsweise 4 km), oder in die eigentliche Richtung die Strasse entlang (etwa die selbe Länge). Ich entscheide mich für Letzteres und lass mir von Gill im Orchid House noch ein leckeres Lunch-Packet zusammenstellen. Da ich Doolin an diesem Tag schon nachmittags erreichen werde, mache ich mir um das Essen diesmal keine Sorgen

Beschreibung

150923–Landlinien–BurrenWay-626Der Himmel ist noch verhangen von dichten Schleierwolken, während ich die Strasse Richtung Doolin laufe. Nach etwa 4 Kilometern folge ich der ersten Abbiegung nach links die kurvige Strasse hoch zum Burren Way. Nach sportlichen 230 Metern Aufstieg treffe ich wieder auf die alte Green Road und blicke weit über den Atlantik. Die Landschaft ist wesentlich saftiger als den Tag zuvor: um mich herum Heide und Torf, und immer wieder Steinmauern und Cahers. Hier oben ist man wieder etwas abgeschiedener von dem Leben „da unten“, auch wenn sich vereinzelt einige Häuser über die Felder verteilen. Die Bewohner scheinen aber alle bei der Arbeit und versteckt zu sein, denn außer einem Eselpaar, wilden Pferden und einer Gruppe Kühen, bin ich hier ganz alleine. Hinter mir die grauen Burren-Berge, vor mir saftig grüne Wiese und irgendwo dahinter Doolin.

150923–Landlinien–BurrenWay-677Einmal oben angelangt und die Green Road verlassend, geht es auch schon wieder bergab und ich treffe auf mehr Zivilisation, also auch auf Strasse. Zwar ist diese wenig befahren, doch zieht sie sich die gesamte Strecke bis Doolin, immerhin noch ganze 8 Kilometer. Ich muss zugeben, auch wenn die Aussicht auf das Meer sehr schön ist und ich wieder Landschaft erlebe, nervt es auf Asphaltstrasse zu laufen. Daher entscheide ich mich an diesem Tag auch dafür, nicht weiter ins Inland zu wandern, wie es der gekennzeichnete Burren Way eigentlich vorschreibt, sondern geradeaus weiter Richtung Doolin. Auf dem Weg dorthin lege ich noch eine entspannte Pause beim Ballinalacken Castle ein, welches eigentlich zum Hotel und Restaurant umfunktioniert, doch die Bank auf der Anhöhe ist einfach zu verlockend und öffentlich zugänglich… Nur circa 10 weitere Gehminuten lasse ich mich zur nächsten Pause verleiten, im Coffee House der Doolin Cave. Für eine Besichtigung der Höhlen und des Parks fehlt mir an diesem allerdings Tag die Ruhe. Dafür gönne ich mir noch mehr Entspannung auf dem weichen Sofa und blättere in alten Fotoalben über Doolin, die im Café ausliegen.

150923–Landlinien–BurrenWay-688Mein Weg mündet automatisch in das freundliche Dörfchen Doolin. Es teilt sich förmlich in zwei Teile, langgezogen parallel zum Aille River bis zum Doolin Pier. Auf meinem Weg zum Doolin Hostel, welches nah an der Küste und oberhalb der bunten Fisher Street liegt, laufe ich an einigen weiteren Hostels, Unterkünften und Pubs vorbei. Doolin weiß es Gäste aus aller Welt zu beherbergen, davon hatte ich auch schon im Vorfeld gelesen und es auch schon selbst erlebt. Man sollte sich einfach darauf einstellen, dann kann man auch die vielen Tagestouristen ertragen. Im Grunde sind sie hier auch nur auf der Durchreise, halten an für ein bis zwei Fotos, shippern per Boot zu den Aran Islands oder brettern weiter Richtung Cliffs. Daher bleibe ich in Doolin auch zwei Nächte, um den Charme dieses besonderen Ortes zu erleben, wenn weniger los ist.

150923–Landlinien–BurrenWay-702Auf Rückweg vom Doolin Pier habe ich eine sehr lustige Begebung… Etwa auf halbem Weg treffe ich auf ein Pärchen, vermutlich aus den USA, das auf ihr Smartphone starrend an der Steinmauer lehnt. Als ich gerade vorbei gehen möchte fragt sie interessiert: „Excuse me, is there any reason why we should go THERE?“ und zeigt Richtung Pier. „I mean, is there any town or restaurant or something?“ Ich verstehe die Frage nicht ganz… antworte aber trotzdem: „Ähm… There is a Pier, big waves, the impressiv sunset and best view to the Aran Islands.“ Beide nicken andächtig. Er lacht überzeugt und scheinbar erleichtert: „Ok, probably then we better tourn and have a pint in the Pub.“ Ich stimme Ihnen zu und grinse nur in mich hinein. „Yes, I think that´s better.“ Glücklich säuseln beide zum Abschluss: „Thank you so much. We appreciate that!“ Wie schön, wieder mal jemandem geholfen… sie hätten ja umsonst laufen können. Oh Mann!

Tipps

Auf der gesamten Strecke von Ballyvaughan bis Lahnich gibt es keinen Bankautomaten. Es empfiehlt sich daher ausreichend Bargeld mitzunehmen, da man nicht überall mit Karte bezahlen kann. Café, Pubs und Restaurants gibt es dafür genug, so dass man sich was das Essen und Trinken angeht keine Sorgen machen muss.

Diese Etappe war mir persönlich zu viel Asphalt. Beim nächsten Mal würde ich daher eher zurück nach Fanore Strand laufen bzw. den Bus bis Caher River nehmen und von dort über Lisdoonvarna durch die Burren laufen. Das Städtchen kenne ich bisher noch nicht, ist aber bekannt als Kurort und das Matchmaking Festival.

Highlights

  1. Leuchtende Orchideen auf Wegesrand
  2. Kaffee, Kuchen und alte Fotos im Doolin Cave Café
  3.  Picknickpause am Ballinalacken Castle
  4. Wellen beobachten am Doolin Pier

Fakten

Länge: 16,5 km
Höhenmeter: 280 m hoch, 280 runter
Dauer: 3,40 Stunden (reine Gehzeit)
Verlauf: Fanore (Dereen) – Doolin
Weiterreise: Bus 350 (fährt von Fanore nach Doolin)
Markierung: Burren Way und Strassenschilder Richtung Doolin
Karten: Ordnance Survey 51
Beschaffenheit: 3/4 Asphalt
Unterkunft: Doolin Hostel, Aille River Hostel, Rainbow Hostel, Flanagan’s Hostel
Essen & Trinken: auf dem Weg in der Doolin Cave, sonst in Doolin diverse Möglichkeiten

Meine Unterkunft

Doolin Hostel

Doolin Hostel
1 Fisherstreet, Doolin
Co. Clare, Ireland

Tel: 00353 (0) 87 2820587
anthony@doolinhostel.ie
www.doolinhostel.ie

ab 20 € Zimmer pro Person/ Nacht (je nach Kategorie)

Doppelzimmer, Familiy Rooms und Mehrbettzimmer vorhanden
inkl. Frühstück, Wohnzimmer mit Kamin, Café (9 bis 21 Uhr), W-Lan

Die Rezeption des Doolin Hostel dient gleichzeitig als Café. Hier bekommt man wirklich alles was das Herz begehrt nach einem langen Wandertag: frisch belegte Bagels und Sandwiches, selbstgebackenen Kuchen, Pizza und Crêpes, diverse Kaffess und Tee, sowie kühle Getränke wie z.B. Craft Beer, und das von 9 bis 21 Uhr. Ich komme also gar nicht in die Bredouille, bei Regen vor die Tür zugehen oder morgens früh einen Supermarkt zu suchen. Es gibt natürlich einige schöne Cafés im Dorf sowie weitere 3-4 Pubs mit Barfood und Irish Music wer mag.

 

4 Kommentare

  1. Pingback: Burren Way 03: Doolin bis Cliffs of Moher | Landlinien Outdoor-Reiseblog

  2. Hahaha. Schöne Geschichte zu den (wahrscheinlich) Amerikanern. Umso mehr es von diesen Touristen gibt umso mehr Einsamkeit kann man teils an manchen Orten in Irland genießen.
    Schön ist auch immer die Tagestouristen wegfahren zu lassen und den Ort, die Landschaft dann nochmal etwas mehr für sich entdecken zu können. 🙂

  3. Da ist was dran 🙂 Ein Ort wird oft besonders und still, wenn es vorher laut war. Aber egal wie, ich freu mich natürlich auch, dass Irland weiterhin so beliebt ist, egal ob bei Individual- oder Pauschaltouristen. Die kleinen feinen Orte hat man ja nach wie vor oft für sich alleine.

  4. Danke für den Bericht, Fanore ist einer meiner Lieblingsorte und den Blick von der Green Road über die Landschaft mag ich ganz besonders!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.