Ans Meer Niederlande Reiseberichte Zeeland

5 Ausflugstipps für Zeeland

Von kurzen Auszeiten im Alltag kann man nicht genug haben. Egal ob um zwischendurch den Kopf frei zu bekommen, andere Menschen und Kulturen zu erleben oder dem Winter zu entfliehen. Die Möglichkeiten dazu sind zahlreich. Möchte man allerdings wenig Aufwand haben und spontan verreisen, fällt die Entscheidung schon etwas leichter. Einer der direktesten Wege von meiner Heimatstadt Köln ans Meer ist beispielsweise der nach Domburg in Holland. Nach nur 3 Stunden Autofahrt, 300 km westlich geradeaus, an Antwerpen vorbei, steht man schon mit den Füßen im Sand. Neben Domburg bietet die dazugehörige Halbinsel Zeeland sehr viele unterschiedliche Landschaften, kulturelle Highlights und köstliche Gaumenfreuden, die ich über die Jahre immer mal wieder getestet habe. Auch in diesem Jahr ging es für eine paar Tage raus aus dem jecken Rheinland, ab an die raue Küste von Oostkapelle und das erfrischende Meer. Hier meine 5 persönlichen Ausflugstipps für Zeeland.

Rundtour: Oostkapelle – Domburg (8 km)

Besonders abwechslungsreich spaziert man von Oostkappelle nach Domburg und zurück. Je nach dem wie man es mag, eine Tour hin am Strand und zurück durch den Wald des Naturschutzgebietes Manteling. Auf diesem Strandabschnitt ist es wesentlich ruhiger und weniger belebt als um Domburg herum. Mystisch ist der Rückweg durch den märchenhaften Wald, so kann man hier mit etwas Phantasie Figuren und Gesichter in den Bäumen entdecken.

Städtchen Domburg

Domburg
Nach einem langen Spaziergang am Strand, lässt sich im mondänen Domburg wunderbar eine Pause einlegen um sich kulinarisch zu stärken. Mein Favorit dort ist das Bio-Café Bier En Melk Salon am Ortsausgang. Unbedingt probieren: Zeeuwse bolussen (süße Zimtkringel mit Butter, typisch für Zeeland). Weitere pittoreske Läden auf der Hauptstrasse laden zum bummeln und verweilen ein.

Middelburg

Wenn man doch Lust auf etwas mehr Leben und Trubel hat, dann bietet Zeelands Hauptstadt Middelburg mit Sicherheit Abwechslung. Die Fußgängerzone und Shoppingmeile beiseite lassend, macht alleine ein Spaziergang zum Yachthafen und die dort angrenzenden Gassen Laune. Die offenen Fenster gewähren immer mal wieder einen Blick in die modern und oft romantisch eingerichteten Häuser. Mein Highlight bei Regenwetter: das De Zeeuws Museum. Neben einer wechselnden Ausstellung wird hier traditionelle Mode aus Zeeland auf moderne Art präsentiert (ich sage nur „Striptease“). Auch das integrierte Atelier mit Näh-Workshops hat mich sehr begeistert. Köstlichen Kaffee & Kuchen aber auch Toasties und Jogurtshakes gibt es im Sint John auf der St. Janstraat.

Rundtour: Westkapelle – Domburg (15 km)

Eine gute Halb- bis Tagestour kann man zu Fuß von Domburg bis nach Westkapelle unternehmen. Einmal das viel besuchte Domburg hinter sich gelassen, taucht man schnell ein in Ruhe, Weite und Meer. Um die Ecke kurz vor Westkapelle wartet ein klassisch roter Leuchtturm (eines meiner Lieblingsfotomotive) und ein Café mit Terrasse und Blick aufs Meer. Ein paar Meter weiter laufen lohnt sich allerdings: hinter dem asphaltieren Areal erstreckt sich die geschützte Bucht von Westkapelle. Mein Tipp: Decke und Picknick mitnehmen und die Nachmittagssonne hier genießen.

Veere

Veere, mein Lieblingsstädtchen auf Zeeland, so pittoresk und anders als die Hauptstadt und alle anderen Orte am Meer. Den besonderen Charakter macht unter anderem das Verse Meer aus, das wie ein Fjord in das Landesinnere ragt und mit Veere seinen Namen teilt. Mehrere ausgebaute Routen führen mal kurz mal länger um das Städtchen herum, über den Deich, kleine Seen und durch Schafherden hindurch. So viel frische Luft macht hungrig auf Apfelstrudel mit Vanillesoße… bestens im Eterij Suster Anna.

 

Landlinien wurde Anfang 2009 von Designerin Daniela Klütsch gegründet. In ihrer Agentur daklue beschäftigt sie sich hauptberuflich mit Kommunikation für nachhaltige Unternehmen. Wie beim Reisen spielt auch dort das Thema „Entschleunigung“ eine große Rolle. Wenig kommunizieren, dies aber bewusst, achtsam sein, mit sich selbst und seiner Umwelt… das sind Gedanken die sie Tag für Tag antreiben

8 Kommentare

  1. Hallo ic u te begroeten 😉
    ich bin dort immer im Sommer in Vrouwenpolder und fahre dort immer noch gerne hin. Schönes Fleckchen Erde um mal auszuspannen und von Euskirchen ruck zuck zu erreichen.

    LG Micha

  2. Liebe Daniela,

    ein wirklich toller Artikel! Als Kind habe ich den Sommerurlaub mit meiner Familie immer an der holländischen Küste verbracht. Deine Bilder wecken schöne Erinnerungen.

    Wenn ich das nächste Mal dort bin, werde ich wohl einmal die Rundtour Oostkapelle – Domburg ausprobieren, danke für diesen tollen Tipp!

    Ganz liebe Grüße,

    Julia

  3. Hallo Michael,

    Zeeland überzeugt mich jedesmal wenn ich da bin. Auf einem Fleck so viele verschiedene Landschaften und Eindrücke, die eine Auszeit vom Alltag perfekt machen. Freu mich schon auf das nächste Mal dort.

    Liebe Grüße aus Köln
    Daniela

  4. Huhu liebe Julia,

    Zeeland steckt wirklich voller schöner Eindrücke und Möglichkeiten, was man so vielleicht nicht meinen mag. Die Tour von Oostkapelle nach Domburg uns zurück alleine verzaubert schon. Durch den Wald „De Manteling“ kann man auch sehr gut mit dem Fahrrad touren, welches man vor Ort einfach ausleihen kann. Es lohnt sich auf jeden Fall dort mal für ein Wochenende hinzufahren. Und wenn Du da bist: fahr mal auf dem Rückweg über Zierikzee zurück… sehr sehr schöne Tour über mehrere Halbinseln und das Meer hinweg.

    Liebe Grüße,
    Danni

  5. Hallo!
    Ich bin gerade über deinen schönen Blog gestolpert und habe beim Stöbern diesen Bericht gefunden. In Zeeland war ich schon oft und kann deine Empfehlungen nur bestätigen. Weil ich es, im Gegensatz zu meiner Familie, am Strand schnell langweilig finde, bin ich lieber im Hinterland unterwegs. De Manteling ist wirklich ein Zauberwald, und nach einer Radtour geht’s oft noch zum Hexenhäuschen in Vrouwenpolder zum Pfannkuchen essen.
    Viele Grüße
    Carolin

  6. Hallo liebe Carolin,

    wie schön, dass Du zu Landlinien gefunden hast und ich zu Dir… einen sehr schönen Blog hast Du! Also Kompliment zurück 🙂 Ich hab sogar eine Tour gefunden (Seiser Alm in Südtirol), die ich auch schon gemacht hab.

    Und Zeeland ist zeitlos toll, oder? In dem Hexenhäuschen in Vrouwenpolder war ich auch schon oft. Das ist schon ein Muss immer wenn ich da bin. Diesen Frühling, um genau zu sein in 1 Woche, erkunde ich mal eine neue Ecke der Niederland weiter nördlich: den Nationaal Park De Biesbosch in der Nähe von Rotterdam. Warst Du schon mal dort oben in der Region? Ich bin mal sehr gespannt, auch wie anders es dort im Vergleich zu Zeeland ist.

    Was hast Du denn als Nächstes geplant? Wieder in die Berge?

    Viele Grüße aus Köln & alles Gute,
    Danni

  7. Hallo Danni!
    Vielen Dank für die liebe Antwort! De Biesbosch kenne ich selber nicht, aber Freunde sind ganz begeistert davon und gehen dort mit dem Kanu paddeln.
    Da bin ich ja mal gespannt, was Du davon berichtest!
    Geplant bei uns sind auf jeden Fall wieder die Berge. Aber weil es viel näher ist und unser Hund noch nie an der Nordsee war, fahren wir bestimmt bald mal dort hin.
    Grüße vom Niederrhein
    Carolin

  8. Pingback: Umgeben von Wasser im Nationalpark De Biesbosch | Landlinien Outdoor-Reiseblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.